Meine Hamsterbande

Einzelhaltung?

"

Aus gegebenen Anlass möchte ich nun hier auch mal was über Einzel und Gruppenhaltung schreiben.

Zooläden erzählen ja gern, das man Hamster mindestens zu 2t Halten muß, das erzählen sie aber nur, weil sie 1. keine Ahnung haben und 2. Verkaufen wollen.

Bei Goldhamstern (oder auch Teddyhamster) gilt absolute Einzelhaltung, diese treffen sich in der Natur nur, um sich zu Paaren, wenn das Erfolgt ist, geht jeder seinen Eigenen Weg.

In der Heimtierhaltung geht sowas natürlich nicht und so kann es passieren, das einer den anderen Tot beißt, einer ist immer der Unterlegene. Zudem ist die Paarhaltung absoluter Stress für die Tiere und eben gegen ihre Natur.

Bei den Zwerghamstern kann es gut gehen,

Derzeit geht die Zucht bei den Campbell Zwergen wieder zurück zur Sozialität. Gute Züchter achten darauf, das ihre Zuchttiere sich untereinander Verstehen, wer das nicht tut, wird aus der Zucht genommen. Aber auch hier bekommt man keine Garantie, das sich der Nachwuchs auf Dauer versteht, wer sich 2 Hamster ins Haus holt, muß damit rechnen sie auch zu trennen. Also sollte auf jeden fall ein 2tes Gehege bereit stehen.

Meine Erfahrung mit Gruppenhaltung bei Campbells ging nach hinten los. Ich hatte eine 4er Gruppe, die erste Zeit war alles super, hin und wieder mal bissi gequitsche, aber kein schlimmes gejage oder Verletzungen. Nach einiger Zeit Kristalisierte sich allerdings einer raus, der alle anderen Jagte und auch Unterwarf, so nahm ich ihn raus und es herschte wieder ruhe.

Das ging aber auch nicht lange, so merkte ich schnell das einer von den anderen beiden immer stark gemobbt wurde, er durfte nicht mit den anderen im Nest schlafen, durfte nicht ans Futter, wenn die anderen beiden dran waren. So nahm ich die beiden raus und setze beide Kleiner und hoffte damit das die beiden sich wenigstens Vertragen. Die beiden haben sich auch Vertragen, es war ruhig bei den Mehlwurmmapmfern. Eines abends wollte ich also Füttern und es fehlte einer von beiden, nächsten Tag also alles an Einrichtung raus, den über gebliebenen Hamster raus, aber nichts gefunden, also auch noch Einstreu raus, aber kein Hamster da. So hab ich alles wieder rein geräumt und dachte der andere wäre abgehaun. Einige Tage später, sah ich irgendwas Plüschiges liegen und dachte nur so, das kann nich sein, du hast nichts was groß und schwarz ist und Stoff biete ich nicht an. Es machte klick und ich wusste, das es der Verschollene Hamster war. Ich rief meinen Mann, welcher den Hamster raus nahm und mir dann berichtete, das der Hamster halb aufgefressen war...

Ich denke aber nicht, das er von dem anderen tot gebissen wurde und angefressen. Ich denke er starb und der andere wollt eben sein Nest sauber halten und fing an ihn zu fressen. Liegt eben in deren Natur.

Bei Robos kann das Gruppenleben gut gehen, muß aber auch nicht. Es gibt einfach keine gute Zucht, die sich auf Gesundheit und Sozialverhalten Spezialisiert hat. Eigendlich gibt es derzeit gar keine Robo Zucht. (Ich wollt ja Robos in Gruppenhaltung)

Bei Dschungaren ist das auch so eine Sache, ich rate davon ab, in der Natur lebt das Pärchen zwar zusammen, der Papa soll sich auch um den Nachwuchs kümmern, aber als Liebhaber sollte man eben keine Unterschiedlichen Geschlechter zusammen halten, da es sonst ständig zu Nachwuchs kommt.

Bei den Chinesen hab ich in Sachen Gruppenhaltung gar keine Erfahrung und auch noch gar keine Erfahrungsberichte gelesen. Daher kann ich dazu nicht viel sagen.

Lange Rede kurzer Sinn. Zooladentiere, egal welche Art, niemals in Gruppen. Als Anfänger rate ich grundsätzlich auch von Gruppenhaltung ab, da einem einfach die Erfahrung fehlt, die Erfahrung im Umgang mit dem Tier, man weiß nicht wie sich ein normaler Hamster verhält und erkennt vielleicht Anzeichen eines Streites nicht. Daher Finger weg von Gruppenhaltung

Heute waren schon 1 Besucher (9 Hits) hier!

Content © 2009 bummelhummel - Design © 2009 Laryana

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
"